Reitkandare / Dressurkandare

Die Reitkandare oder Dressurkandare wird standardmäßig ab der Klasse M verwendet. Die Kandare gehört immer in erfahrene Hände.

Sie wird in Kombination mit einer Unterlegtrense verwendet. Zu jedem Gebiss gehört eine Kinnkette,. Diese ist wichtig, um die Hebelwirkung zu begrenzen.

Mit ihr ist feinste Hilfengebung möglich. Es gibt immer Standardmodelle, die bei den meisten Pferden funktionieren, aber welche Kandare die richtige ist, entscheidet immer das Pferd.

Abgesehen von unterschiedlicher Zungenfreiheit, dicke und Form unterscheiden sich desweiteren Material und Anzüge.

Die sogenannten Babykandaren haben kürzere Anzüge. Statt 7cm ist der Anzug 5cm lang. Der Name weist auf die mildere Variante hin.

Materialien sind Edelstahl, Aurigan, Sensogan und Sweet-iron.

Die verschiedenen Materialien regen das Pferd unterschiedlich an zu kauen. Sweet-iron, welches die Firma Trust viel verwendet, ist sehr verbreitet im Profisport. Die meisten Pferde kauen sehr gut auf dem Material. Sensogan von Sprenger ist die Weiterentwicklung von Aurigan. Mit diesem Materialmix ist es Sprenger gelungen, die hervorragenden Eigenschaften aus dem Mix Kupfer, Mangan und Zink zu optimieren. Pferde, die auf Edelstahl oder Aurigan nicht genügend Maultätigkeit haben, könnten potentiell mit Sensogan oder Sweet-iron besser zurecht kommen.